Titel: Ueber die Nachweisung freier Weinsäure im Wein.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 13 (S. 300–301)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi03_13
|301|

Ueber die Nachweisung freier Weinsäure im Wein.

Bekanntlich ist die sauere Reaction reiner Weine wesentlich durch den im Wein enthaltenen Weinstein, nicht oder doch nur in ganz untergeordnetem Grade durch freie Weinsäure bedingt. Diese findet sich, so weit die bis jetzt ausgeführten Analysen normaler Weine ergeben haben, im Wein höchstens in sehr geringer Menge vor. In dem Auffinden gröſserer Mengen dieser Säure in freier Form ist daher immer wenigstens ein verdächtiges Zeichen für die Echtheit des Weines zu erblicken. A. Claus (Zeitschrift für analytische Chemie, 1878 S. 314) verdampft zur Nachweisung der freien Weinsäure den Wein zur Syrupsconsistenz und schüttelt mit Aether aus. Der nach dem Verdunsten des Aethers erhaltene Rückstand wird mit absolutem Alkohol ausgezogen, dieser verdunstet und die nun hergestellte wässerige Lösung mit einer alkoholischen Lösung von essigsaurem Kali versetzt. War freie Weinsäure vorhanden, so scheiden sich Weinsteinkrystalle ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: