Titel: Nicht berauschende Getränke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 23 (S. 304)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi03_23

Nicht berauschende Getränke.

Th. Hogben (Englisches Patent Nr. 1222 vom 28. März 1877) hat sich ein nicht berauschendes Getränk patentiren lassen, welches aus dem Saft von Trauben, Orangen etc. und einem Auszug von Malz, Hopfen, Chinarinde besteht. Das Gemisch wird mit Gewürzen und angeblich mit „flüssigem Phosphor“ versetzt. Auf letzterem Zusatz soll die heilsame Wirkung des Getränkes beruhen. Ein Zusatz von Salicylsäure verhindert Eintritt der Gährung. (Nach den Berichten der deutschen chemischen Gesellschaft, 1878 S. 422. 815.)

Ein ähnliches Getränk Temperance beer will T. H. Larmouth (Englisches Patent Nr. 1917 vom 16. Mai 1877) aus Hopfen, Gerste, Tapioca, Gelatine und Zucker herstellen, versetzt mit Caramel als Farbstoff für Ale, mit geröstetem Malz für Stout und Porter.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: