Titel: Bestimmung des Widerstandes einer galvanischen Batterie; von H. Discher.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 7 (S. 298)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi03_7

Bestimmung des Widerstandes einer galvanischen Batterie; von H. Discher.

Der Strom der Batterie wird zuerst durch die eine Windungsreihe eines Differentialgalvanometers geleitet. Ist der Widerstand des Batteriezweiges x, der der Windungsreihe y, die elektromotorische Kraft der Batterie E, so ist die Stromintensität: Sodann wird der Strom durch beide Windungsreihen des Differential galvanometers neben einander in gleichem Sinne geleitet, daſs also die Wirkungen auf die Magnetnadel sich addiren, zugleich aber durch einen Rheostaten, welcher als Nebenschlieſsung zum Galvanometer dient. Der Widerstand w desselben wird abgeändert, bis die Ablenkung der Magnetnadel die frühere J ist; dann muſs im ersten Fall die Stromstärke die doppelte von der im letzten Fall sein. Ist der Widerstand der beiden Windungsreihen des Galvanometers einzeln gleich y, der des Batteriezweiges gleich x, die elektromotorische Kraft der Kette E, so ist also in beiden Fällen: also (Nach den Beiblätter zu den Annalen der Physik, 1878 S. 273.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: