Titel: Ueber das Reifen der Kartoffeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 9 (S. 299)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi03_9

Ueber das Reifen der Kartoffeln.

E. R. v. Canstein unterscheidet nach Biedermann's Centralblatt, 1878 Bd. 1 S. 368 zwischen Genieſsbarkeit, Reife und Aufbewahrungsfähigkeit der Kartoffeln. Zur Beurtheilung dieser Fragen hat er eine groſse Zahl von Versuchen gemacht, deren Resultate in folgender Tabelle zusammengestellt sind.



Sorte

Blüthe am
Stärkegehalt
am 23. Juli
Blätter braun,
Stengel grün
am

Der constante
Stärkegehalt tritt ein
zwischen dem
Constanter
Stärkegehalt der
frisch. Kartoffeln
Frühkartoffeln Proc. Proc.
Bisquit aus Proskau 21. Juni 14,50 23. Juli 2. und 12. August 15,10
Samen aus Neuseeland 18. „ 10,67 23. „ 2. und 12. „ 13,45
Frühe Amerikanische 12. „ 12,66 2. Aug. 23. Juli u. 2. Aug. 12,92
Spätkartoffeln
Champion aus England 16. „ 17,05 12. „ 22. Aug. u. 1. Sept. 20,13
Schottische, volltragende 18. „ 5 bis 6 22. „ 12. „ u. 1. „ 13,45
Dabersche, selbstgezogen 15 „ 12,15 12. „ 12. „ u. 22. Aug. 21,33
Gonsenheimer, blau 18. „ 13,18 2. „ 12. „ u. 21. „ 14,65
Rothe Westerwälder 19. „ 15,63 12. „ 11. Sept. u. 11. Oct. 17,30

Indem Verfasser den Eintritt der Reife mit der Constanz des Stärkemehlgehaltes in Zusammenhang stellt, folgert er aus obigen Angaben, daſs dieser Zeitpunkt keineswegs immer mit dem Welken der Blätter bei noch unten grünem Stengel zusammenfällt, daſs vielmehr verschiedene Sorten sich hierin ganz verschieden verhalten; genieſsbar seien die jungen Knollen indeſs bereits nach vollendeter Blüthe.

Bewahrt man endlich solche Kartoffeln auf, deren Stärkegehalt bereits constant geworden ist, so faulen dieselben auch bei der sorgfältigsten Behandlung. Den Zweck des längeren Verbleibens der Knollen im Boden sucht Verfasser daher nur darin, daſs dieselben auf diese Weise vor Erhitzung und anderen äuſseren Einflüssen bis in den Herbst hinein am besten geschützt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: