Titel: Zur Geschichte der Thonindustrie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 22 (S. 487–488)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi05_22
|488|

Zur Geschichte der Thonindustrie.

Einem Vortrage über die Höhlenmenschen und die Pfahlbauern Mitteleuropas von R. Virchow (Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Jahrg. 1877) entnehmen wir die Mittheilung, daſs die Höhle von Thayingen (an der Schaffhausener Eisenbahn) nicht blos den Menschen als Zeitgenossen des Rennthieres kennen lehrt, sondern daſs sich auch aus den dortigen Funden ergibt, daſs eine gewisse Reihe von Höhlenstämmen existirt hat, bei welchen der Kochtopf oder der Topf überhaupt, also die Benutzung des Thones zur Herstellung von Geräth, noch nicht bekannt war (vgl. 1878 228 65). Mit einer gewissen Sicherheit reichten diese Beobachtungen eigentlich nur so weit rückwärts, als das Vorkommen der Höhlenhyäne nachgewiesen werden konnte, während gerade in den Höhlen der Rennthierzeit, also in einer späteren Periode der quaternären Zeit, überall Topfüberreste erscheinen. – Der Mangel von Topfgeräth in einer Rennthierhöhle würde also ein ungemein werthvolles Merkmal darbieten, um die Stellung dieser Höhle innerhalb der prähistorischen Entwickelung zu bezeichnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: