Titel: Zur Geschichte der Post; von Postrath Tybusch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 23 (S. 488)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi05_23

Zur Geschichte der Post; von Postrath Tybusch.

Die Zahl der jährlich auf der ganzen Erde beförderten Briefe beträgt 4000 Millionen. Die deutsche Post allein befördert jährlich 300 Millionen Familienbriefe. Das vom Generalpostmeister eingerichtete Postmuseum zeigt die Entwickelung des Postwesens bei den einzelnen Völkern. Sie beginnt mit den spärlichen Ueberlieferungen des Alterthums. Ein Probeblatt aus Orissa in Ostindien repräsentirt die ursprüngliche Erscheinung des Schreibmaterials. Dann folgen Wachstafeln, wie sie zuerst im 6. Buch der Ilias genannt werden. Der egyptische Papyros war lange Zeit sehr theuer. Ein mittelgroſses Blatt kostete zu Perikles' Zeit 4,50 M. Im 3. Jahrhundert v. Chr. tauchte das Pergament auf, 1314 n. Chr. das Lumpenpapier in Italien. Die erste deutsche Papierfabrik wurde in Mainz errichtet. Seit dem 14. Jahrhundert beginnen die Briefe die heutige Form anzunehmen. 1820 wurden die Briefcouverts erfunden, Dr. Stephan erfand i. J. 1866 die Correspondenzkarte, von denen schon jährlich allein in Europa 400 Millionen Stück versendet werden. – Was die Arten der Briefbeförderung anbelangt, so benutzte der Orient die Taube zuerst als Boten. Cyrus richtete zuerst reitende Posten ein. In Griechenland benutzte man Läufer und Schiffe. Rom behalf sich zur Zeit der Republik mit Privatboten. Briefe aus Afrika brauchten 15 bis 20 Tage, aus Asien 40 Tage. Cäsar's Berichte aus Gallien gingen 12 Tage. Augustus richtete die erste öffentliche Briefbeförderung ein. Die reitenden Boten hieſsen equites positi, daher der Name Post. Sie hatten unterwegs Stationshäuser, um welche stets ein reges Leben herrschte. Die Pariser Universität richtete zuerst im Mittelalter (um 1296) Botenposten ein. Sie sind die Vorboten des modernen Postwesens. 1451 wurde die Thurn und Taxis'sche Post von Kaiser Maximilian eingerichtet. Diese einheitliche Zusammenfassung des Verkehrswesens im Reiche war von groſser Bedeutung. 1517 entstand die erste fahrende Post zwischen Brüssel und Wien. Die erste Schnellpost wurde Ende der zwanziger Jahre in Preuſsen eingerichtet, sie brauchte 15 Tage von Petersburg bis Paris. 1850 entstand der deutsch-österreichische Postverein; vom 1. Januar 1868 datirt die norddeutsche Bundespost, vom J. 1871 die deutsche Reichspost. Der Welt-Portosatz ist heute vollendete Thatsache. Der Weltpostverein umfaſst 1¼ Million Quadratmeilen der bewohnten Erde.

––––––––––

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: