Titel: Stenberg's hydroparabolischer Regulator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 115–116)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230029

Stenberg's hydroparabolischer Regulator.

Mit Abbildungen.

Die Maschinen- und Dampfkessel-Armaturenfabrik von C. W. Julius Blancke und Comp. in Merseburg rühmt dem dieser Firma in allen industriellen Staaten patentirten Regulator nach, daſs derselbe eine so einfache Construction besitzt, wie sie einfacher nicht gedacht werden kann, und ein Blick auf Fig. 1 muſs thatsächlich dieses Urtheil bestätigt erscheinen lassen. Statt aller Kugeln, Gestänge und Gelenke ist hier eine bestimmte Menge Flüssigkeit (Glycerin) verwendet, welche, in |116| einem rotirenden Gehäuse, mit einer Platte verdeckt, eingeschlossen, ihre Wirkung übt. Bei Drehung des Gehäuses wird die Flüssigkeit in Rotation versetzt, erhält dadurch die Tendenz, an den Rändern aufzusteigen, und drückt je nach Geschwindigkeit des Gehäuses gegen die Platte, welche durch Membran-Verbindung mit der verticalen Stange die Bewegung des Muffes bewirkt, von wo aus eine Uebertragung zu den Absperrvorrichtungen beliebig abgeleitet werden kann.

Fig. 1., Bd. 230, S. 116
Fig. 2., Bd. 230, S. 116

Um den verschiedenen Geschwindigkeiten des Regulators entsprechend den Gegendruck auf den Deckel zu erhalten, ist der Hohlraum des Deckels mit Bleiguſs mehr oder weniger zu belasten. Statt dessen wird auch eine Spiralfeder angewendet (vgl. * Deutsche Patentschrift Nr. 533), welche auf den beweglichen Deckel drückt und durch eine Stellmutter mehr oder weniger angespannt werden kann. Letztere Construction ist in Fig. 2 in äuſserer Ansicht dargestellt, welche gleichzeitig die Verbindung direct mit Drossel- und Absperrventil darstellt.

Der von der Flüssigkeit ausgeübte Druck auf den Deckel ist in jeder Lage des letzteren nahezu constant, da die Schwerpunkte der Masse geometrisch eine parabolische Linie bilden, und die berührte Fläche des Deckels im indirecten Verhältniſs zum Quadrate der dazu gehörigen Geschwindigkeit im Schwerpunkte der Masse steht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: