Titel: Köpe's Fördermaschinen-Anlage.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 117–118)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230030

Neue Fördermaschinen-Anlage von Friedrich Köpe.

Mit Abbildungen auf Tafel 10.

Der Erfinder, Grubendirector in Zeche Hannover bei Bochum, legt der Anordnung seines Fördersystems (D. R. P. Nr. 218 vom 1. August 1877) den glücklichen Gedanken zu Grunde, die beiden Förderkörbe, statt sie mit getrennten Seilen über zwei Fördertrommeln der Maschine auf- und abzuwinden, mit einem gemeinsamen Seile zu verbinden, welches über eine einzige Seilscheibe mit nur einer Spurrinne gelegt ist und durch diese von der Maschine angetrieben wird. Auf dem Umfange dieser Scheibe, welche gegenüber der kostspieligen Seiltrommeln der früheren Systeme allein schon eine wesentliche Ersparung erzielt, befindet sich eine passende Armirung der keilförmigen Nuth mit Holz oder Leder, so daſs das Gewicht der beiden Förderkörbe allein weitaus genügt, ein Gleiten des Seiles zu verhüten. Es können dann, wenn die Maschine direct über dem Schachte angeordnet ist, entweder unmittelbar die beiden Seilenden von der Antriebsscheibe S in den Schacht hinab laufen, oder, wie in Fig. 1 und 2 Taf. 10, durch Vermittlung zweier Leitrollen l auf die gewünschte Distanz der Förderkörbe gebracht werden; findet sich endlich die Maschine seitlich vom Förderthurme, so sind die Leitrollen l anzuordnen, wie in Fig. 3, welche den Umbau der Fördermaschine auf Zeche Hannover andeutet.

Diese in ihrer Einfachheit so vortreffliche Anordnung hat auſserdern, daſs sie an den Seilkörben spart, noch den weiteren Vortheil, die Hälfte des Seiles entbehrlich zu machen, und bietet gleichzeitig die denkbar vollendetste Sicherheitsvorrichtung gegen das „Uebertreiben“ der Förderkörbe. Während nämlich bei gewöhnlichen Fördermaschinen mit doppelten Seilen nur zu oft schon der Unglücksfall eintrat, daſs der Maschinist bei verkehrter Handhabung der Steuerhebel den oben befindlichen Förderkorb noch weiter in den Förderthurm hinaufhob, bis er anstieſs und hier zerschmettert wurde, oder durch Seilbruch in den Schacht hinabstürzte, so ist dies bei Köpe's Construction völlig unmöglich. Wie nämlich der obere Korb zu Tage getreten ist, sitzt der untere auf der Sohle auf; ein weiteres Drehen der Antriebscheibe in derselben Richtung müſste das hinabhängende Seiltrumm schlaff machen und das Gewicht des unteren Förderkorbes auſser Wirkung setzen; bei entsprechender Anordnung wird dann aber die Reibung am Seilumfang so gering, daſs das Seil schleift und der obere Korb nicht weiter bewegt wird. Unterstützt wird die sichere Wirkung dieser Vorrichtung noch dadurch, daſs durch ein an den Boden der Förderkörbe angehängtes Gegenseil, welches an der Schachtsohle um eine Rolle k geht (Fig. 1 und 2), oder auch ganz frei hinabhängt, das Seilgewicht völlig ausbalancirt wird. Dadurch wird auch die Inanspruchnahme der Maschine |118| stets eine gleichmäſsige, und die Köpe'sche Fördermaschinen-Anlage gewinnt so die weiteren Vortheile mit einer weit schwächeren Maschine auszukommen und dieselbe für alle späteren Schachtvertiefungen gleichmäſsig weiter benutzen zu können.

Dagegen ergibt sich eine bedeutende Gefahr dadurch, daſs bei einem Seilbruch beide Körbe verloren sind und in die Tiefe stürzen. Dies zu beheben, suchte Köpe eine verläſslichere Sicherheitsvorrichtung als die gewöhnlichen Fangarme und ähnliche Constructionen und fand dieselbe in der Verwendung zweier Sicherheitsseile, welche, wie aus Fig. 1 und 2 ersichtlich, je mit dem einen Ende am unteren, mit dem anderen am obern Förderkorb befestigt sind und über zwei Laufrollen s unterhalb der Antriebscheibe S gelegt werden. Beide Rollen s sind auf einer gemeinsamen Welle; um jedoch bei nicht vollkommen gleichem Durchmesser der Scheiben stets beide Seile gleich angespannt zu halten, ist die eine der beiden Scheiben lose aufgesetzt. In Fig. 4 ist eine Sicherheitsscheibe s sammt Welle und Lager in vergröſsertem Maſsstabe herausgezeichnet; letzteres ruht auf zwei Balken, die nicht fest mit dem Thurmgerüste verbunden sind, sondern durch Vermittlung von vier starken Bufferfedern aufsitzen, welche beliebig gespannt werden können, damit die Sicherheitsseile stets einen Theil der Last der Seilkörbe tragen und somit beim Bruch des Hauptseiles nicht plötzlich angerissen werden. Wie jedoch beim Seilbruche die ganze Last der Körbe auf die beiden Sicherheitsseile kommt, senken sich die Lager der Scheiben s derart, daſs der flachgedrehte Umfang der Scheiben auf den Bremsklötzen b (Fig. 4) aufsitzt und dadurch jede weitere Bewegung der Förderkörbe aufgehalten wird.

Diese Sicherheitsseile ebenso wie das Gegengewichtsseil (welches hier natürlich auch noch die Sicherheitsseile ausbalanciren muſs, so daſs die Kosten der Seile schlieſslich doch noch beträchtlicher werden als bei einer gewöhnlichen Förderanlage) sind allerdings schon vor der Köpe'schen Construction wiederholt angewendet worden und fanden im Allgemeinen wenig Anklang, da die ungleichen Wege, welche die Körbe zu gleichen Zeiten zurücklegen, verschiedene Unzukömmlichkeiten zur Folge hatten; hier aber, wo die von beiden Körben zurückgelegten Wege stets absolut gleich sind, verschwinden diese Nachtheile, so daſs die ganze Anlage tadellos arbeitet.

Köpe'sche Förderanlagen sind schon an verschiedenen Orten im Betrieb: ihre Einführung besorgt Civilingenieur M. Neuerburg in Cöln.

R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: