Titel: Amerikanischer Düsenstock für Hohöfen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 123–125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230032

Amerikanischer Düsenstock für Hohöfen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 12.

Die Elna-Eisenwerke in Ironton (Ohio) bedienen sich der in Fig. 1 Taf. 12 nach der Polytechnic Review, 1878 Bd. 5 S. 181 skizzirten Düsenvorrichtung, welche wegen ihrer Einfachheit und des dichten Verschlusses Beachtung verdient.

|124|

Der ganze Apparat besteht aus vier Theilen. Das obere Stück A ist aus Guſseisen und an einem Vorsprung der Hauptwindleitungsröhre S angeschraubt, welche aus Eisenblech angefertigt, 559mm weit ist und ein 152mm dickes Futter aus feuerfesten Steinen enthält. An dem unteren Ende dieses Vorsprunges ist ein Winkeleisen befestigt von 76 × 102 × 16mm, an welches sich das Stück A anschliefet; letzteres ist 356mm lang, 419mm weit und ebenfalls mit feuerfesten Steinen ausgefüttert, so daſs der freie Durchgang 305mm weit ist. A endet mit einer Flansche, welche oben zur Aufnahme einer Anzahl 44mm dicker Bronzekugeln, unten aber kugelförmig abgerichtet ist nach einem Radius von 559mm. An A schlieſst sich das Rohr B an, welches von einem eisernen Ring getragen wird, der mittels 32mm starker Schrauben mit B verbunden und auf die Kugeln aufgelegt ist. Der Ring besteht aus zwei Hälften, die, unter sich verschraubt, das Stück A umschlieſsen; Die Muttern der Tragbolzen sind mit Handgriffen versehen, wie dies in der Zeichnung angedeutet ist. Das Rohr B hat 356mm inneren Durchmesser, besteht aus 16mm starkem Guſseisen und ist auf 51mm Dicke feuerfest gefüttert; es wendet sich vom Aufhängepunkte unter einem Winkel von 38° gegen das Hohofengestell, wo es in ein zweites Kugelgelenk ausmündet. Am unteren Ende ist B mit einem Guckloch versehen, welches so angebracht ist, daſs es einen klaren Blick in das Innere des Ofens gestattet. Derjenige Theil des Guckloches, welcher das aus Glimmer bestehende Verschluſsglas enthält, ist an einem Gelenk aufgehängt und wird durch ein kugelförmiges Gegengewicht lose angedrückt, so daſs die Oeffnung, sobald die Windform von anhängenden Schlacken oder Eisentheilchen gereinigt werden muſs, zum Zwecke des Einbringens einer eisernen Stange frei gemacht werden kann. In der Nähe des unteren Kugelgelenkes ist an der oberen Seite des Rohres B eine Oese angegossen, mittels deren dasselbe durch eine eiserne Stange am Hohofenmantel aufgehängt ist.

Der dritte Theil C, das Klappengehäuse, ist mit B durch zwei 19mm starke, seitlich angebrachte Schraubenbolzen verbunden; dieselben sitzen an dem Klappengehäuse fest und greifen bei B nur zwischen je zwei angegossene Lappen. Das Klappengehäuse besteht aus 19mm starkem Guſseisen. Nachdem die Klappe in ihren Sitz eingelassen worden ist, wird die obere Oeffnung des Gehäuses mittels eines durchlochten Rahmens verschraubt, welche das Herausfliegen der Klappe verhindert und ihr ein dichtes Auflager gestattet, wenn sie durch den eindringenden Wind in die obere Oeffnung hineingedrückt wird. Das dem Ofen zugekehrte Ende von C ist rund und an dasselbe schlieſst sich die Düse D; letztere ist aus dickem Eisenblech angefertigt, mit zusammengeschweiſster Naht und, den Dimensionen der Windform entsprechend, schwach conisch. Am weiten Ende hat sie einen Durchmesser von 229mm.

|125|

Nachdem die den Düsenstock bildenden Theile unter sich gedichtet sind, kann der Wind in den Hohofen treten. Durch die Pressung des letzteren wird die Klappe in dem Gehäuse C dicht gegen ihren oberen Sitz gedrückt und fällt bei jedem Stillstand der Gebläsemaschine durch ihr eigenes Gewicht auf den unteren Sitz zurück, indem sie dadurch den aus dem Hohofen zurücktretenden Gasen einen freien Ausgang in die Atmosphäre gestattet. Die Gefahr einer Explosion durch Vermischung der Hohofengase mit der Gebläseluft in den Windleitungen, wird also durch diese Einrichtung beseitigt.

Um den Düsenstock aus seiner normalen Lage zu bringen, im Falle an den Windformen oder in deren nächster Umgebung gearbeitet werden soll, sind nur folgende Handgriffe nothwendig: Wenn das Gebläse abgestellt ist, so lüftet man die Muttern an den drei Bolzen des oberen Kugelgelenkes, schlägt die beiden unteren Bolzen zwischen den Lappen an dem unteren Kugelgelenk heraus und löst die Stange, an welcher der untere Theil von B aufgehängt ist. Das Rohr B ruht alsdann mit seinem ganzen Gewichte auf den Bronzekugeln und kann leicht um einen rechten Winkel aus seiner normalen Lage gedreht werden. Das Klappengehäuse und die Düse lassen sich hierauf zurückziehen, wodurch die Windform frei wird. Zu dieser Arbeit genügt ein Mann.

–r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: