Titel: Lucop's Pulverisirmühle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230033

Lucop's Pulverisirmühle.

Mit einer Abbildung auf Tafel 9.

Diese Maschine, welche zum Pulverisiren von Steinen, Kalk, Knochen, Hölzern, Getreide u.s.w. dient, ist in Fig. 6 Taf. 9 im Verticalschnitte dargestellt. Auf der durch die Mitte eines runden Gehäuses von elliptischem Querschnitte sich erstreckenden Welle sind die Arme E festgekeilt, zwischen denen die kugelförmig abgerundeten, guſseisernen Walzen A gelagert sind. Vermöge der Centrifugalkraft entfernen sich diese Walzen von der rotirenden Welle, kommen mit dem Mantel in Berührung und zermalmen die Substanz, welche der Pulverisirkammer aus einem Rumpf durch die Oeffnung D zugeführt wird. Die schraubenförmig gewundenen Flügel B werfen die zerkleinerte Substanz gegen die verticalen Siebe C, welche nur den hinreichend zerkleinerten Theil derselben durchlassen. Durch Wechseln der Siebnummern erhält man Sorten von beliebigem Feinheitsgrad und durch Einsetzen von Sortirsieben verschiedener Kummer lassen sich gleichzeitig Pulver von verschiedenem Feinheitsgrad erzielen. Das Siebgut wird beim Austritt aus dem Apparat direct in Säcken aufgesammelt. Die Mühle ist in Paris ausgestellt. (Vgl. Kinkelin's Mühle * 1874 214 24.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: