Titel: Schlapp's Druckregulator.
Autor: Schlapp, A.
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 217–218)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230054

Druckregulator für Hauswasserleitungen; von A. Schlapp in Frankfurt a. M.

Mit einer Abbildung auf Tafel 21.

In den Rohrnetzen der neueren Wasserleitungen herrscht meist ein hoher Druck, dessen Vermeidung für Hauswasserleitungen immer von Vortheil sein wird. Diesen Druck nun beim Eintritt in die Privatleitung zu vermindern und auf einem bestimmten Maſs selbst dann zu erhalten, wenn sämmtliche Ausläufe im Hause geschlossen sind, ist Zweck des in Fig. 6 Taf. 21 skizzirten Apparates (* D. R. P. Nr. 1173 vom 30. November 1877). Derselbe besteht aus einem allseitig geschlossenen Guſs- oder Blechkasten g mit Eintrittsrohr e und Austrittsöffnung a. An letztere schlieſst sich der tiefste Theil der Hausleitung an, welche entweder an ihrem höchsten Punkt oder in der Nähe des Reductionsapparates einen Windkessel erhalten muſs. Das in den Kasten reichende Ende des Eintrittsrohres ist mit einem scharfkantigen Sitz für ein Ventil v an dem einen Ende eines doppelarmigen Hebels h versehen, dessen anderes Ende mit einem Kolben k in Verbindung steht, welcher dicht durch eine Führungsbüchse nach auſsen tritt und hier durch Gewichte belastet werden kann.

Ist nun die dem Wasserdruck im Eintrittsrohr ausgesetzte Fläche des Ventiles v gleich dem Kolbenquerschnitt k, so wird beispielsweise bei einer Hebelübersetzung vom Kolben zum Ventil von 5 : 1 und einem Druck von 2at im Gehäuse g das Ventil mit einem Totaldruck von 12at gegen seinen Sitz gepreſst, da zur Wirkung des Kolbens k noch der directe Druck von 2at auf das Ventil kommt. Ist der Druck in der Zuleitung geringer, so läſst sich durch Belastung des Kolbens k von auſsen das Ventil v ins Gleichgewicht bringen. Die momentane Druckverminderung im Gehäuse g bei Oeffnung der Ausläufe muſs dann sofort ein Nachströmen des Wassers durch das sich öffnende Ventil zur Folge haben, ebenso wie umgekehrt jede Steigerung des Druckes im Regulator bei constantem Druck in der Zuleitung den Schluſs des Eingangsventiles bedingt.

Beim Absperren sämmtlicher Ausläufe wird das Wasser doch vermöge seiner lebendigen Kraft noch in den Regulator und von da in die Hausleitung und den eingangs erwähnten Windkessel treten, wo es die Luft zusammendrückt. Diese Compression wird aber sofort einen bis auf den Kolben k sich fortpflanzenden Rückdruck ausüben und dadurch den Schluſs des Ventiles v veranlassen. Hierbei muſs im Regulator eine bleibende Drucksteigerung eintreten, welche indeſs um so kleiner sein wird, je gröſser der Windkessel gewählt wurde, da ja durch die als constant anzunehmende Menge des vermöge der lebendigen |218| Kraft nachtretenden Wassers ein gröſseres Luftvolum keine so starke Pressung erfährt als ein geringeres.

Es ist klar, daſs Druckschwankungen in der Zuleitung auch in die Hausleitung übergehen werden, was jedoch mit Rücksicht auf den gegebenen Zweck von um so geringerer Bedeutung sein wird, als ja auch diese Schwankungen im Verhältniſs der Hebelübersetzung des Regulators vermindert werden.

H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: