Titel: Würth's Apparat zur Lackfabrikation.
Autor: Würth, A.
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 227–228)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230060

Apparat zur Lackfabrikation; von A. Würth.

Mit einer Abbildung auf Tafel 23.

Als sehr sparsam und gefahrlos empfiehlt A. Würth in Mannheim (*D. R. P. Nr. 1195 vom 14. August 1877) die Herstellung der Lacke mittels Alkoholdampf. Der Alkohol wird zu diesem Zweck in dem |228| 1m hohen Kupfercylinder A (Fig. 17 Taf. 23), der in einem Wasserbad steht, verdampft. Der Alkoholdampf tritt durch das Rohr d in den mittleren Raum des durch zwei Siebböden in 3 Abtheilungen getrennten eisernen Kastens und löst die auf dem oberen Siebboden e gelegenen Harze; der gebildete Firniſs sammelt sich in dem unteren Räume und wird durch den Hahn h abgelassen. Das bis fast auf den Boden von A reichende Trichterrohr C dient zum Nachfüllen des Alkoholes, zugleich auch als Sicherheitsrohr; der aufgetriebene Weingeist flieſst in die Flasche L ab, während der überschüssig entwickelte Alkoholdampf nach Oeffnen von i in der Kanne K verflüssigt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: