Titel: Kern, über Herstellung von Chrom-Tiegelstahl.
Autor: Kern, S.
Fundstelle: 1878, Band 230 (S. 505–506)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/ar230137

Herstellung von Chrom-Tiegelstahl; von S. Kern in St. Petersburg.

Das gewöhnliche Verfahren, Fluſsstahl in Tiegeln herzustellen, leidet an dem Uebelstande, daſs das Product, in Folge der groſsen Verschiedenheiten im Kohlenstoffgehalt des dabei zur Verwendung kommenden Puddelstahles, sehr unzuverlässig ist. Ferner liefert das als Zusatz benutzte Ferromangan gewöhnlich die Qualität des Stahles schädigende Mengen von Phosphor und Schwefel. S. Kern (Iron, 1877 Bd. 10 S. 586) schlägt auf Grund der von ihm angestellten Versuche folgendes Verfahren vor, um einen möglichst hohen Grad von Regelmäſsigkeit in Bezug auf die Qualität des Fabrikates zu erzielen. Anstatt des Puddelstahles (Schweiſsstahl) verwende man Bessemer- oder Siemens-Martin-Stahl (Fluſsstahl), welcher auſser der Eigenschaft gröſserer Zuverlässigkeit auch billiger als ersterer ist. Das Ferromangan ersetze man durch Chromeisenstein und gebrannten Kalk. Wenn die Analysen der zur Verwendung kommenden Rohmaterialien bekannt sind, so lassen sich nach den Erfahrungen des Verfassers genaue Vorschriften zur Herstellung jeder beliebigen Stahlsorte in Bezug auf die Mischungsverhältnisse machen. Nachstehende Procentzusammenstellungen geben hiervon einige Beispiele.

1) und 2) Gewalzte Stäbe aus Bessemerstahl.

Gebundener Kohlenstoff 0,100 bezieh. 0,250
Silicium 0,006 0,010
Mangan 0,020 0,030
Schwefel Spuren 0,005
Phosphor 0,010 Spuren
Kupfer 0 0

3) und 4) Gewalzte Stäbe aus Siemens-Martin-Stahl.

Gebundener Kohlenstoff 0,400 bezieh. 0,600
Silicium 0,020 0,020
Mangan 0,030 0,130
Schwefel 0,010 0
Phosphor Spuren 0,001
Kupfer Spuren 0
Schmiedeisen Gefeintes Guſseisen
Gebundener Kohlenstoff 0,12 4,25
Graphit Spuren 0,10
Silicium 0,02 0,03
Mangan Spuren 0,01
Schwefel 0 0
Phosphor 0 0
Chromeisenstein Gebrannter Kalk
Chromoxyd 65,51 Calciumoxyd 90,750
Eisenoxydul 31,65 Kieselsäure 1,500
Schwefel 0 Eisenoxyd 2,750
Fremde Substanzen 2,60 Schwefel 0,010
Kupfer 0 Phosphor 0,005
|506|

Der Chromeisenstein und der gebrannte Kalkstein werden gestampft, die übrigen Rohmaterialien in 25mm groſsen Würfeln verwendet. Als Mischungsverhältnisse zur Darstellung des Fluſsstahles aus obigen Materialien werden nun folgende angegeben.

k k
Bessemerstahl Nr. 1 24,00 bezieh. 10,00
„ Nr. 2 5,00 22,00
Schmiedeisen 5,00 2,00
Chromeisenstein 0,75 0,65
Kalkstein 0,25 0,35

Der hieraus entstehende Stahl enthält 0,20 bis 0,25, bezieh. 0,45 bis 0,55 Proc. Kohlenstoff.

k k
Martin-Stahl Nr. 3 20,50 bezieh. 2,00
„ Nr. 4 4,50 19,00
Gefeintes Guſseisen 8,75 12,00
Chromeisenstein 0,75 1,25
Kalkstein 0,50 0,75

Der hieraus entstehende Stahl enthält 0,80 bis 0,90, bezieh. 1,0 bis 1,3 Proc. Kohlenstoff.

Der Stahl wird in vorher erhitzten Tiegeln aus feuerfestem Thon geschmolzen. Auf den Boden derselben schüttet man zunächst die Mischung aus Chromeisenstein und gebranntem Kalk und legt auf diese die geschnittenen Stäbe der übrigen zur Verwendung kommenden Materialien.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: