Titel: Die Entstehung der Borsäure in den toskanischen Maremmen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230/Miszelle 29 (S. 95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/mi230mi01_29

Die Entstehung der Borsäure in den toskanischen Maremmen.

Der ophiolitische Serpentin, dessen Kette in Mittelitalien mit der Längenausdehnung der Soffioni parallel läuft, enthält nach Bechi Borsäure, wahrscheinlich als Magnesiumborosilicat, ferner Schwefelkies, Chalkopyrit und etwa 0,01 Proc. Stickstoff. Wird das Gestein in einer kleinen, eisernen Gasretorte in Kohlensäure-haltigem Wasserdampf auf 3000 erhitzt und werden die Dämpfe in ein gröſseres Wasserbassin geleitet, so beobachtet man geradezu dieselben Erscheinungen wie bei den Soffioni. Das Wasser enthält Borsäure und Ammoniaksalze, es wird durch ausgeschiedenen Schwefel milchig getrübt während reichlich Schwefelwasserstoff entweicht. Bechi glaubt, daſs die Annahme einer sehr langsamen Zersetzung der Serpentine durch Wasserdampf die zur Erklärung der Erscheinungen der Borsäure-Soffioni angemessenste Hypothese abgäbe. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1878 S. 1690.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: