Titel: Gallussäure-Entwickler für trockne Platten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230/Miszelle 9 (S. 89–90)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/mi230mi01_9

Gallussäure-Entwickler für trockne Platten.

Schon C. Lea hatte gefunden, daſs die Pyrogallussäure im alkalischen Entwickler durch Gallussäure ersetzt werden könne. Taylor (Photographisches Archiv, 1878 S. 167) berichtet nun über Versuche, nach denen die Gallussäure sogar noch energischer wirkt. Es wurde z.B. eine belichtete Emulsionsplatte in zwei Hälften zerschnitten, die eine Hälfte mit Pyrogallussäure |90| und einem Tropfen Ammoniak, die andere mit Gallussäure und einem Tropfen Ammoniak übergössen, ohne Bromkalium. Pyrogallussäure brachte in sehr kurzer Zeit ein schwaches Bild heraus, zur. Gallussäure aber muſsten vier Tropfen Ammoniak zugesetzt werden, bis nur die hohen Lichter kamen. Nach weiterem Zusatz von 8 Tropfen Ammoniak kam das Bild auf einmal in allen Einzelheiten und fast druckfähig zum Vorschein. Weitere Versuche ergaben, daſs Pyrogallussäure mit sehr wenig Alkali ein Bild entwickelt, während Gallussäure viel Alkali braucht, aber auch viel mehr Alkali verträgt als Pyrogallussäure, und gute Kraft gibt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: