Titel: Neuerungen an Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230/Miszelle 1 (S. 445–446)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/mi230mi05_1

Neuerungen an Dampfmaschinen.

Automatisch arbeitende Ausströmventile für Dampfmaschinen. Eine ganz neue und vielleicht bedeutungsvolle Idee ist in der Dampfmaschinen-Steuerung von Fr. Schmidt Maschinenfabrik in Neustadt-Magdeburg (*D. R. P. Nr. 1920 vom 13. November 1877), verkörpert. Hier wird nämlich nur die Einströmung und zwar mittels flacher, durch Zahnsegmente bewegter Schieber von auſsen gesteuert, die Ausströmung dagegen durch zwei an den beiden Cylinderenden angebrachte Ventile besorgt, welche durch einen im Ausströmkanale gelagerten doppelsinnigen Hebel derart verbunden sind, daſs beim Schlieſsen des einen Ventiles das andere geöffnet wird. Wenn daher das auf der Arbeitsseite des Cylinders befindliche Ausströmventil durch den Dampfdruck niedergepreſst wird, ist das zweite Ausströmventil dem austretenden Vorderdampf |446| geöffnet, bis endlich an dieser Seite Dampf eintritt erfolgt, worauf das hier befindliche Ausströmventil sofort geschlossen, das andere dagegen voll geöffnet wird.

Dampfkolben-Verpackung. O. Kuers in Sternberg (*D. R. P. Nr. 206 vom 18. August 1877) schlägt eine neue Dampfkolbenpackung vor, bei welcher einerseits der metallene geschlitzte Kolbenring beibehalten, andererseits aber hinter demselben eine Hanfpackung angebracht ist, welche durch Anpressen des Kolbendeckels entsprechend gespannt wird.

Metall-Liderung für Stopfbüchsen. Die Gebrüder Jellinghaus in Camen (* D. R. P. Nr. 1666 vom 23. Januar 1878) verfertigen Stopfbüchsen, welche in zahlreichen Durchbohrungen kleine Metallpfropfen ein geschliffen haben, die sich unter dem Einflüsse des von auſsen auf sie wirkenden Dampfdruckes fest gegen die Kolbenstange anpressen und so dichten Abschluſs bewirken. Die Stopfbüchse paſst dem entsprechend mit ihrem äuſseren Umfange nicht genau in die Stopfbüchsenbohrung, so daſs der Dampf von auſsen auf sie wirken kann; am vordem Ende hat die Stopfbüchse eine conische Erweiterung, mit welcher sie dampfdicht gegen den Cylinderdeckel verschraubt wird. Eine weitere Packung und ein Nachziehen der Stopfbüchsen ist hier selbstverständlich nicht erforderlich.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: