Titel: Rotirende Dampfmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230/Miszelle 2 (S. 446)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/mi230mi05_2

Rotirende Dampfmaschine.

Nachdem die bis jetzt mit Dampfturbinen erzielten ökonomischen Resultate begreiflicher Weise äuſserst ungünstig waren, schlägt A. Müller in Köln (*D. R. P. Nr. 196 vom 26. Juli 1877; nach dem Patentblatt, 1878 S. 397 erloschen) vor, statt eines einzigen Turbinenrades deren mehrere in einem gemeinschaftlichen Gehäuse anzubringen, welches durch fixe Leitschaufelapparate in eine entsprechende Zahl von immer gröſser werdenden Kammern getheilt ist. Auf diese Weise findet bei der kleinsten Kammer der eintretende Dampf (oder auch Druckwasser) immer gröſsere Durchgangsquerschnitte und gibt somit den auf gemeinsamer Welle auf einander folgend festgekeilten Turbinenrädern einen groſsen Theil seiner Arbeit ab. Es wäre interessant, nähere Versuchsresultate über diesen Motor zu erfahren.

Textabbildung Bd. 230, S. 446
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: