Titel: Herstellung von Hausenblasesurrogat, Gelatine und Leim aus Fischen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 230/Miszelle 22 (S. 452)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj230/mi230mi05_22

Herstellung von Hausenblasesurrogat, Gelatine und Leim aus Fischen.

Nach C. A. Sahlstrom in Stockholm (D. R. P. Nr. 1705 vom 8. December 1877) werden die Fische in frischem Wasser ausgelaugt, dann 3 bis 4 Stunden in eine Lösung von 85g Chlorkalk in 30l Wasser gelegt, abgespült, 30 Minuten in eine Lösung von 5g übermangansaurem Kalium in 25 bis 30l Wasser gelegt und schlieſslich mit Salpetrigsäure behandelt. Zur Darstellung derselben sind für je 40k Fische 300 bis 400g Salpetersäure erforderlich. Nach dem Abspülen werden die zu Hausenblasesurrogat bestimmten Theile bei schwacher Hitze getrocknet und gepreſst. Das Uebrige wird 10 bis 12 Stunden auf 40 bis 50° erwärmt, durch ein Sieb gegeben und zu Leim und Gelatine eingetrocknet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: