Titel: C. Hartung's positive Ventilsteuerung.
Autor: Hartung, C.
Fundstelle: 1879, Band 234 (S. 14–15)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj234/ar234002

C. Hartung's positive Ventilsteuerung.

Mit einer Abbildung auf Tafel 1.

Die in Fig. 1 Taf. 1 dargestellte Steuerung nach C. Hartung in Nordhausen (* D. R. P. Nr. 5128 vom 27. September 1878) erfolgt von einer längs des Cylinders in gleicher Tourenzahl mit der Kurbel rotirenden Welle durch zwei Excenter für die Einströmventile und durch zwei Curvenscheiben für die Ausströmung.

Die nach aufwärts gehende Excenterstange greift am einen Ende eines Winkelhebels an, dessen anderes Ende mit einem Gleitstücke der Ventilspindel drehbar verbunden ist, so daſs beim Niedergang der |15| Excenterstange das Ventil gehoben wird. Der Drehpunkt des Winkelhebels ist jedoch nicht fest gelagert, sondern in dem oberen Endpunkt einer Tragstange, deren unteres Ende mit einem Gleitstück verbunden ist, welch letzteres wieder durch eine kurze Schubstange an der Bewegung des Steuerexcenters theilnimmt.

Das Gleitstück bewegt sich in einer vom Regulator verdrehten Geradführung. Hat dieselbe die Richtung der Figur 1, so bleibt der Drehpunkt des Winkelhebels nahezu stabil und die Steuerung gibt volle Füllung; wird dagegen die Führung vom Regulator nach abwärts in die Achsenrichtung der Tragstange verdreht, so bewegt sich nicht allein die Excenterstange, sondern auch die Tragstange nach abwärts, so daſs sich der Winkelhebel um seinen Angriffspunkt an der Ventilspindel drehen kann und das Ventil ganz unbeeinfluſst bleibt; also ist die Füllung Null. Die mittleren Stellungen der Geradführungen ergeben die zwischenliegenden Füllungsgrade.

M-M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: