Titel: Trübenbach's Entluftungsventil für Wasserleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1879, Band 234 (S. 17–18)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj234/ar234005

Trübenbach's Entluftungsventil für Wasserleitungen.

Mit Abbildungen auf Tafel 1.

Zur selbstthätigen Entlüftung von Wasserleitungen hat V. H. Trübenbach in Chemnitz (* D. R. P. Nr. 3815 vom 5. Juni 1878) eine recht einfache Vorrichtung construirt, welche in Fig. 8 und 9 Taf. 1 abgebildet ist. Dieselbe besteht aus einem auf die Leitung aufzuschraubenden |18| verticalen Guſscylinder a, in dessen Deckel eine kleine, mit metallenem Sitzring gefütterte Oeffnung c angebracht ist. Im Cylinder ruht auf Pratzen ein Teller f, welcher eine durch Angüsse e seitlich geführte Blechglocke d mit einem an ihrem Scheitel angebrachten Gummiplättchen g in ihrer tiefsten Lage hält. Das in den Apparat tretende Wasser hebt die Glocke, bis das Plättchen g die Oeffnung c luftdicht verschlieſst; hierauf wird die im oberen Theil der Glocke und des Cylinders noch befindliche Luft verdichtet. Steigt dann Luft aus der Leitung in den Apparat, so wird dieselbe durch den Teller f von der Glocke abgehalten, weshalb sie sich im oberen Cylinderraum ansammeln und das Wasser aus diesem allmälig verdrängen muſs. Hierdurch wird aber der Auftrieb der Glocke verringert, und dieselbe fällt endlich vermöge ihres Gewichtes wieder auf den Teller f zurück, wobei die Luft durch die Oeffnung c entweicht. Die expandirende Luft drückt hierauf wieder Wasser aus der Glocke, diese steigt abermals und sperrt von Neuem ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: