Titel: Ueber die Zusammensetzung des Zuckerrohres.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1879, Band 234/Miszelle 12 (S. 252–253)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj234/mi234mi03_12

Ueber die Zusammensetzung des Zuckerrohres.

In der Zuckerfabrik Aska, der einzigen mit Diffusion arbeitenden Fabrik in Britisch-Ostindien, sind eine Anzahl Analysen von Zuckerrohr, Rohzucker und Megasse ausgeführt worden, denen wir nach der Zeitschrift des Vereines für Rübenzuckerindustrie, 1879 S. 824 folgende Analysen entnehmen zunächst von Zuckerrohr, ausgeführt in der ersten Hälfte des Monats März mit reifem Rohr.


Ein Bündel von guter
mittlerer Beschaffenheit

Ein Bündel ausgesuchten
Rohres
Ein Bündel
durch Nässe
beschädigten
Rohres
61 cm
an der
Spitze
61 cm
in der
Mitte
61 cm
an der
Wurzel
61 cm
von der
Spitze
61 cm
weiter
Letzte
91 cm
61 cm an der
Spitze
Eigentliche Megasse
Saft:
Zucker
Glycose
Asche
Wasser
Unbekanntes
7,63

10,63
2,64
0,307
78,334
0,459
8,47

13,31
1,51
0,259
75,612
0,839
8,3

13,37
1,54
0,233
76,122
0,455
7,58

9,49
2,43
0,545
79,484
0,471
8,65

13,64
0,736
0,363
75,628
0,983
8,29

13,85
0,71
0,349
75,945
0,856
8,47

10,41
5,20
0,352
75,152
0,416
100 100 100 100 100 100 100
Ausgepreſster Saft:
Zucker 11,51 14,55 14,58 10,27 14,93 15,11 11,38
Glycose 2,86 1,65 1,68 2,63 0,806 0,775 5,68
Asche 0,333 0,283 0,255 0,59 0,398 0,381 0,385
Unbekanntes 0,497 0,917 0,485 0,51 1,076 0,934 0,455

Der Rückstand von der Diffusionsarbeit, die sogenannte Megasse, hatte folgende Zusammensetzung:

|253|
Textabbildung Bd. 234, S. 253

Der mittels Diffusion, aber ohne Filtration erhaltene Zucker, welcher in Paris i. J. 1878 ausgestellt war, bestand aus:


Füllmasse
Rohzucker
durch Aus-
schleudern er-
halten
Rohzucker, durch Schleudern
und Decken mit 3,3 Liter Wasser
auf 100k erhalten

Zucker
Glycose
Asche
Wasser
Unbekanntes

76,0
12,74
1,507
5,110
4,643

95,5
2,65
0,306
1,000
0,544
a
99,5
0,23
0,103
0,150
0,017
b
99,6
0,24
0,036
0,100
0,024
100 100 100 100
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: