Titel: Krause und Mendel's Schneidmaschine für Gewebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 27)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235018

Schneidmaschine für Gewebe.

Mit Abbildungen auf Tafel 4.

A. Krause und W. Mendel in Wittenberge a. E. (* D. R. P. Nr. 7613 vom 28. Mai 1879) haben die in Fig. 8 und 9 Taf. 4 dargestellte Maschine gebaut, welche dazu dient, Gewebe in abgepaſsten Längen, wie dies für die Fabrikation von Säcken und für andere Zwecke erforderlich ist, zu theilen und zu zerschneiden.

Das Gewebe wird über die 3 Leitwälzchen a auf die Meſstrommel A geführt. Diese besteht aus einer horizontalen, durch Arme fest mit der Achse d verbundenen Schiene c und aus drei anderen wagrechten, jedoch verstellbaren Schienen b, deren Entfernung von der Achse durch die Länge der abzuschneidenden Stücke bestimmt wird. Jede der Schienen ist mit kleinen Stiften i besetzt, um das Gewebe zu fassen, die Schiene c überdies mit einem horizontalen Messer f versehen (Fig. 8), welches beim Zusammentreffen mit dem feststehenden, schief gestellten Messer g eine langarmige Schere bildet. So oft bei der von Hand oder durch Riemenübersetzung bewirkten Drehung der Trommel A das Messer f an dem Messer g vorbeistreift, schneiden sie von dem auf der Trommel aufgehäkelten Gewebe ein Stück von der Länge des Umfanges der Trommel weg; das Ende des abgeschnittenen Stückes wird von der gleichzeitig und in Verbindung mit der Trommel sich drehenden Schmirgel- oder Sandwalze B gefaſst und von den Stiften der Schienen abgezogen.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: