Titel: C. Fleck's Nuthhobelmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 105)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235049

Nuthhobelmaschine von C. L. P. Fleck Söhne in Berlin.

Mit einer Abbildung auf Tafel 12.

Diese in Fig. 3 Taf. 12 skizzirte Maschine (* D. R. P. Nr. 4641 vom 17. August 1878) dient dazu, um auf der ganzen Breite von Brettern oder Leisten in deren Längsrichtung nach innen erweiterte Nuthen einzuhobeln, wie diese u.a. bei der von F. Valentin und C. L. P. Fleck Söhne patentirten Herstellung von Wand- und Deckenputz (vgl. * D. R. P. Nr. 3747 vom 4. Juni 1878) nöthig sind. Sie besteht im Wesentlichen aus den Messerköpfen a und b, deren Achsen in verschiedenen Ebenen hinter einander und senkrecht zu beiden Flanken der Nuthen liegen. Die Messer selbst sind der Zahl der Nuthen und deren Entfernung von einander entsprechend im Messerkopf befestigt, leicht verstellbar und auch behufs Schärfens leicht herauszunehmen. Durch die Stellung der Messer, durch Heben und Senken des Tisches oder der Messerköpfe wird die Tiefe der Nuthen bestimmt. Die Zuführung des Holzes geschieht mit veränderbarer Geschwindigkeit ununterbrochen durch drei Walzenpaare, von welchen jede Walze angetrieben wird. Die drei unteren Walzen liegen fest in einer Ebene, die oberen werden durch Hebel und Gewicht angedrückt und können leicht angehoben werden. Die Leistungsfähigkeit der Maschine beträgt 300 bis 400m in der Stunde bei einem Kraftbedarf von 2 bis 3e. Der Preis mit Vorgelege und Ausrücker beträgt 1800 M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: