Titel: [Wernicke und Herrklotsch's Rohrverbindung.]
Autor: Herrklotsch,
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 182)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235075

Wernicke und Herrklotsch's Rohrverbindung.

Mit Abbildungen auf Tafel 17.

Der Vortheil, den die Rohrverbindung von A. Wernicke und Herrklotsch in Halle a. S.(* D. R. P. Nr. 6777 vom 14. Februar 1879) anderen gegenüber bietet, besteht darin, daſs sie die Verbindung namentlich von Schmiedeisen- und Kupferrohren ermöglicht, ohne daſs diese mit angelötheten Bordscheiben oder aufgeschraubten Flanschen versehen zu werden brauchen.

Wie auf Taf. 17 Fig. 9 gezeigt, werden die glatten Rohrenden in einen Muff b geschoben, bis sie an dessen in der Mitte einspringenden Ring stoſsen; nachdem zu beiden Seiten des Muffes die Gummiringe c angebracht sind, wird die Verbindung durch Zusammenziehen der über die Gummiringe und Muffenenden geschobenen Flanschen d geschlossen. – Die Flanschen können auch in der durch Fig. 10 veranschaulichten Weise durch Muttern ersetzt werden, wenn der Muff b mit entsprechendem Gewinde versehen wird; auch muſs dafür gesorgt werden, daſs der Muff beim Anziehen der Mutter mittels eines Schlüssels festgehalten werden kann.

Das Legen von Rohrleitungen wird sich bei Anwendung dieser Kupplung rascher und billiger als sonst ausführen lassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: