Titel: Motz'scher Treibschnurenverbinder.
Autor: Motz, W.
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 182–183)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235076

Treibschnurenverbinder von W. Motz in Berlin.

Mit Abbildungen auf Tafel 18.

Während bei den bisherigen Rundschnurverbindern (vgl. * 1876 222 424 und 1879 233 448) die eingeklemmten Seilenden ihrem ganzen Umfang nach an die metallenen Kuppelhülsen gedrückt werden, faſst W. Motz in Berlin (* D. R. P. Nr. 5081 vom 6. September 1878) dieselben mittels zweier halbcylindrischer Plättchen (Fig. 1 und 2 Taf. 18), |183| welche man durch eine kleine versenkte Schraube zusammenzieht. Die halbkreisförmigen Ränder der Plättchen sind mit nach innen gerichteten Wülsten versehen, welche sich in das Seil eindrücken und die Sicherheit der Verbindung demzufolge erhöhen. Der Verbinder, welcher der gewöhnlichen Riemenschraube ähnelt, kann für Schnuren aus Hanf, Leder oder Darm verwendet werden. Da derselbe der Länge nach getheilt ist, braucht nicht für jeden Seildurchmesser ein besonderer Verbinder in Vorrath gehalten zu werden; vielmehr lassen sich innerhalb gewisser Grenzen dieselben Verbinder für verschiedene Seildurchmesser anwenden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: