Titel: K. Heinrich's Differential-Accumulator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 185–187)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235079

Differential-Accumulator von Karl Heinrich in Prag.

Mit Abbildungen auf Tafel 16.

Die bisherigen Gewichtsaccumulatoren1) geben für eine bestimmte Belastung nur eine Spannung des gedrückten Wassers; jede Aenderung dieser Spannung kann nur durch Aenderung des Belastungsgewichtes |186| erzielt werden. Bei Benutzung der verschiedenen hydraulischen Pressen ist es aber oft wünschenswerth, diese mit verschiedener Kraft bezieh. Wasserspannungen arbeiten zu lassen, ohne daſs eine stets zeitraubende Belastungsänderung des Accumulators voranzugehen brauchte. Der Differentialaccumulator hat nun den Zweck, durch einfache Bethätigung einer Absperrvorrichtung, ohne das Belastungsgewicht zu ändern, verschiedene Wasserspannungen zu erzielen.

Das dem Differentialaccumulator zu Grunde liegende Princip besteht darin, das constante Belastungsgewicht auf verschiedene Querschnitte wirksam zu machen, wodurch sich die specifische Wasserspannung entsprechend dem gedrückten Querschnitt ändert. Praktisch wird dieses Princip erreicht durch teleskopartiges Ineinanderstecken mehrerer gegen einander abgedichteter Plunger, welche, unter dem Einflüsse desselben Belastungsgewichtes befindlich, für sich oder in Combinationen unter einander mit den Preſspumpen in Verbindung stehen. In den weitaus meisten Fällen der Praxis genügt es, wenn auſser den Endspannungen noch ein Mitteldruck verfügbar wird. Aus beigegebener Zeichnung Fig. 7 bis 13 Taf. 16 ist die Construction eines drei variable Drücke gebenden Differentialaccumulators ersichtlich.

Der in die Fundamentplatte A (Fig. 7 und 8) gesteckte Hohlcylinder B bildet zugleich den Plunger für den darüber gleitenden Preſscylinder C und die Führung des ganzen Accumulators. Mit C ist fest verbunden der Differentialplunger D, welcher seinerseits wasserdicht im Hohlcylinder B gleitet, während auf die an C angegossenen Tragrippen E Gewichte gelegt werden derart, daſs diese mit den Eigengewichten von C und D die ganze wirksame Accumulatorbelastung G1 repräsentiren.

Bezeichnen 2R und 2r die Durchmesser der Plunger B und D, so stellen und r2 π die drei Querschnitte vor, welche, unter der gleichen Belastung stehend, mit der Pumpe in Verbindung gebracht drei verschiedene specifische Wasser- (Atmosphären-) Spannungen ergeben und zwar:

und wobei

Zu diesem Zwecke steht der Differentialquerschnitt von C und B, d. i. durch die Leitung J und der Hohlraum von B (also Querschnitt ) durch die Leitung H unter Vermittlung des Steuerapparates K mit der Preſspumpe P in Verbindung. Je nachdem nun die Leitungen H und J für sich oder beide zusammen gegen die Pumpe geöffnet sind, resultiren die betreffenden Wasserspannungen.

Damit man mit dem Accumulator tadellos arbeiten, d.h. ohne ihn erst entleeren oder die Pumpe abstellen zu müssen, aus einem Druck in den anderen überführen kann, muſs der Steuerapparat die Druckräume des Accumulators sowohl mit der Pumpe P, als auch im Nichtbenöthigungsfalle mit dem Freien, d.h. dem Saugbehälter R der Pumpe verbinden.

|187|

Für die den Drücken A1, A2, A3 oder Null (Entleeren des Accumulators) entsprechenden Stellungen des Steuerapparates muſs dieser demnach folgende gleichzeitige Verbindungen gestatten:

Spannung Leitung Zur Pumpe Zum Saugbehälter
A 1 H offen zu
J offen zu
A 2 H zu offen
J offen zu
A 3 H offen zu
J zu offen
Null H offen offen
J offen offen.

Zur Erreichung dieser Stellungen wurde der Apparat als Hohlkegel construirt, welcher in der Mitte seiner Längsachse derart getheilt ist, daſs der untere Raum (Schnitt l-m Fig. 10 und 12) vorzugsweise die Verbindung der Leitungen mit der Pumpe, der obere Raum (Schnitt i-k Fig. 10, 11 und 13) jene mit dem Saugbehälter herstellt. In Fig. 12 und 13 ist die gleichzeitige Lage der Hahnbohrungen für die Stellung, welche dem Drucke A1 entspricht, veranschaulicht. Wird der Hahn in der Pfeilrichtung um 90° gedreht, so geben seine Verbindungswege entsprechend der obigen Zusammenstellung den Accumulatordruck A3, bei weiterer Drehung um 90° den Druck Null, d.h. der Accumulator entleert sich, bei abermaliger Drehung um 90° in demselben Sinne endlich den Druck A2. Zur Fixirung dieser 4 Hahnstellungen dient der über einem Zifferblatt gleitende Zeigerstift α (Fig. 10). Der Hahnküken wird durch eine Feder im Gehäuse erhalten und durch den Wasserdruck im Räume β angepreſst. Zur theilweisen Entlastung dieses Anpreſsdruckes dient der mit dem Küken fest verbundene Gegenkolben γ.

Sollten also z.B. bei einer Preſsanlage die Grenzdrücke A1 = 60 und A3 = 150at nöthig sein, so erhält man nach Obigem sofort noch einen verfügbaren Mitteldruck und kann jeden Druck ohne Belastungsänderung durch einfaches Einstellen des Zeigers auf die betreffende Marke erhalten, sowie den Accumulator unabhängig vom Gange der Pumpe entleeren. Durch einfache Hebelverbindung des beweglichen Accumulatorcylinders mit der Riemenscheibe oder dem Drosselventil der Pumpe kann weiters die selbstthätige Hubbegrenzung erzielt und dadurch jede Gefahr eines Ausspringens beseitigt werden.

|185|

Vgl. * 1859 153 171. 1876 222 119. 1878 229 418. 1879 234 280.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: