Titel: Menck und Hambrock's Präcisionssteuerung.
Autor: Menck,
Hambrock,
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 254–255)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235101

Präcisionssteuerung von Menck und Hambrock in Ottensen bei Altona.

Mit einer Abbildung auf Tafel 27.

Diese in Fig. 1 Taf. 27 dargestellte Präcisionssteuerung (* D. R P. Nr. 1117 vom 11. October 1877 und Zusatz Nr. 7300 vom 26. April 1879) schlieſst sich im Allgemeinen der bekannten Doppelschieber-Steuerung an, bei welcher der Füllungsgrad durch Veränderung der Voreilung des Expansionsexcenters variabel gemacht ist, und weicht nur dadurch von derselben ab, daſs zur Bewegung des Expansionsschiebers ein kleiner Dampfcylinder eingeschaltet ist, wodurch die langsame Bewegung des Expansionsschiebers in eine ruckweise verwandelt wird, welche den präcisen Dampfabschnitt zur Folge hat.

Wie aus der Figur hervorgeht, sitzt der Kolben des kleinen Dampfcylinders (Steuercylinder) auf der verlängerten Expansionsschieberstange und das Expansionsexcenter bewegt an Stelle des groſsen Expansionsschiebers nur den kleinen Schieber des Steuercylinders. Die Voreilung dieses Excenters ist durch den Regulator in folgender Weise verstellbar gemacht.

Die Kurbelwelle treibt durch Zahnräder eine hohle Nebenwelle mit gleicher Umdrehungsgeschwindigkeit. Von dieser Nebenwelle wird zunächst der Regulator durch Kegelräder betrieben und dann eine in der hohlen Welle steckende, achsial durch den Regulator verschiebbare Spindel mitgenommen. Auf dieser Spindel sitzt lose das Excenter für den Steuerschieber des kleinen Hilfscylinders. Das Excenter wird durch gerade Nuth und Feder von der Spindel mitgenommen und die Spindel selbst erhält ihre Drehung durch die hohle Welle mittels schraubenförmig gewundener Nuth und Feder. Durch achsiale Verschiebung der Spindel wird somit eine Drehung des Excenters erzielt, deren Ausschlag beliebig groſs gemacht werden kann, so daſs alle Füllungen von Null bis voll zu erreichen sind. Zur Auffangung der ruckweisen Bewegungen des Steuerkolbens ist mit der nach hinten verlängerten Expansionſsschieberstange ein doppelt wirkender Luftbuffer mit Einlaſsventilen aus Blattfedern in Verbindung gebracht.

Durch Anwendung von doppelten Schieberspiegeln sind die verlorenen Räume in den Dampfkanälen so vermindert, daſs sie nicht gröſser als bei Ventil- oder Corliſsmaschinen sind, und die tiefe Lage des Schieberkastens erlaubt ein freies Ablaufen des Condensationswassers.

|255|

Die vorliegende Steuerung gewahrt nach Angabe der Erfinder dieselbe Gleichmäſsigkeit des Ganges wie eine Corliſs- oder Ventilsteuerung; denn die Arbeit, welche der Regulator durch Drehung des kleinen Excenters zu verrichten hat, ist nicht gröſser als die Auslösearbeit bei einer Corliſsklinke. Der Dampfabschnitt ist ebenso rasch wie bei den besten Präcisionssteuerungen, so daſs diese Steuerung den Corliſs- und Ventilsteuerungen in ihren Leistungen betreffs Oekonomie und Gleichmäſsigkeit des Ganges vollkommen gleich stehen soll.

Was dieser Steuerung eigentümlich ist, ist das Fehlen von Klinken oder Auslösevorrichtungen, da der Expansionsschieber sowohl hin, als her durch Dampfdruck bewegt wird. Das Dampfabsperrorgan ist ein einfacher Flachschieber, der durch starke ruckweise Bewegungen nicht leiden kann. Dadurch und weil keine Auslösevorrichtungen vorhanden sind, läſst sich die Stärke des Dampfdruckes bezieh. der Durchmesser des Steuercylinders ohne Anstand so groſs wählen, daſs die veränderliche Stopfbüchsenreibung keinen Einfluſs auf den regelmäſsigen Gang der Steuerung ausüben kann. Der Vortheil der neuen Steuerung liegt in ihrer Anwendbarkeit für die schnelllaufendsten Maschinen, was erhöhter Zuverlässigkeit bei Maschinen mit gewöhnlicher Geschwindigkeit entspricht, verbunden mit Einfachheit des Mechanismus, Billigkeit und leichter Wartung.

Ausgeführte Maschinen haben die Zuverläſsigkeit dieser Steuerung bei raschem Dampfabschnitt bewiesen. In der Fabrik der Erfinder ist z.B. eine solche Maschine aufgestellt, welche regelmäſsig mit 140 Umdrehungen arbeitet und zeitweise mit 200 Umdrehungen und darüber gelaufen hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: