Titel: Watzka's Fräsapparat für Lagertheile.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 261–262)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235110

Vorrichtung zum Ausfräsen der Wagenlager-Obertheile.

Mit Abbildungen auf Tafel 28.

Die von J. Watzka in Komotau construirte Fräsvorrichtung besteht nach Heusinger's Organ für die Fortschritte im Eisenbahnwesen, 1879 S. 137 aus einer guſseisernen Platte a (Fig. 10 und 11 Taf. 28) mit zwei fester, vierkantigen, in die Achshalternuthen des Lagerobertheiles passende Stiften b, welche den Zweck haben, den Lagerobertheil auf dieser Platte in fixer Stellung zu halten. Auf dieser Platte ist ferner ein schmiedeeisernes Dreifuſsgestell c mit einer Hülse d zur Aufnahme des Fräsedornes |262| e befestigt. Nach dem Festspannen des zu bearbeitenden Lagerdeckels auf dieser Platte, was mittels Spannschrauben und Ueberlegeisen geschehen kann, läſst man den Fräserdorn durch eine gewöhnliche Bohrmaschine in Bewegung setzen und die Vertiefung für den Lagerschalenzapfen ausarbeiten. Der Vortheil dieser Vorrichtung besteht darin, daſs die letztere Vertiefung in der richtigen Entfernung von den Achshalternuthen ohne alles Richten gelangt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: