Titel: Hydraulische Presse mit Gelenk-Diaphragmen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235 (S. 262–264)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/ar235111

Hydraulische Presse mit Gelenk-Diaphragmen.

Mit Abbildungen auf Tafel 28.

Die Société Anomyme des Atéliers de la Dyle in Louvain (* D. R. P. Nr. 5173 vom 28. August 1877) wendet bei ihren hydraulischen Pressen vollkommen geschlossene, nicht durchlochte Preſscylinder an, in welche auf beiden Seiten filtrirende Platten (Diaphragmen) geschoben sind. Die Filterplatten hängen unter einander mittels Gelenken zusammen; ihre Flächen werden mit Tüchern bedeckt, welche am besten aus reinen Haaren oder doch wenigstens mit einem Schuſs aus Haaren angefertigt werden. Die ganze Einrichtung bietet namentlich den Vortheil, daſs die Platten und Preſstücher gewaschen werden können, ohne daſs ein Auseinandernehmen des Preſscylinders nöthig ist, und daſs sich die Preſskuchen mittels kalten oder heiſsen Wassers unter entsprechendem Druck in der Presse aussüſsen lassen. Auch ist bemerkenswerth, daſs eine in den Preſskolben eingebaute Schraubenspindel zum Vorpressen dient. Auf Taf. 28 zeigen Fig. 12 und 13 die ganze Anordnung, Fig. 14 bis 18 die Einrichtung der Preſsplatten und deren Gelenkverbindung.

Der Cylinder der hydraulischen Presse A ist mit dem Preſscylinder L durch Stangen G verbunden. Der Preſscylinder hat einerseits einen festen Boden E, andererseits aber einen beweglichen Boden J, welcher von der Schraubenspindel C getragen ist. Die zu derselben gehörige Metallmutter D ist in den Kopf des Preſskolbens eingesetzt und mit einer Voll- und Leerscheibe versehen, um sie nach Bedürfniſs von einer Transmission aus durch Riementrieb bethätigen zu können. Der Cylinder L nimmt einen Satz von Preſsplatten (Diaphragmen) auf, welche auf folgende Weise hergestellt sind. An einem durch einen Rost ausgefüllten Ring u (Fig. 18), welcher unten mit einem Ausschnitt y versehen ist und die „Seele“ genannt wird, ist beiderseits je eine etwa 2mm starke runde Blechscheibe (das Aufnahmeblech) v befestigt. An jede dieser Scheiben ist ein Distanzring genietet oder geschraubt, welcher wieder zur Befestigung eines Bleches w dient, das mit in senkrechte Reihen gestellten Löchern von 2 bis 3mm Durchmesser versehen ist. |263| Der beiderseitige Zwischenraum zwischen den Blechen w und v enthält senkrechte, zwischen den Lochreihen von w angebrachte Stäbchen v1, welche nur oben an dem Distanzring befestigt sind, unten aber nicht bis an diesen reichen, damit der durch die Oeffnungen des gelochten Bleches eindringende Saft sich an der tiefsten Stelle zwischen w und v sammeln und durch eine Oeffnung x des letzteren und durch den Einschnitt y im Ring u aus der Platte austreten kann. Die einzelnen Preſsplatten hängen an drei Stellen mit Gelenken zusammen, welche, wie Fig. 14 und 15 veranschaulichen, aus einem durchbohrten Befestigungsstück z und den unter einander und mit dem Gelenkstück verbolzten Gliedern z1, z2 bestehen. Die Befestigungsstücke sind mittels Schwalbenschwanz und Schrauben am Umfang der Preſsplatten angebracht; die unteren Gelenke sind so gestellt, daſs ihre Bohrung t mit dem Einschnitt y der Plattenseele in Verbindung steht. Die Gelenke der Diaphragmen sind in drei Rinnen o (Fig. 13) geführt, wovon die untere noch zum Ablauf der abgepreſsten Säfte dient.

Das zu pressende Material wird nun durch Oeffnungen P im Cylinder L zwischen die mit Preſstüchern bedeckten Platten (Diaphragmen) M gebracht, worauf man die Füllöffnungen mit einem Deckel schlieſst, der mit passenden Holzstücken versehen ist. Mit der Schraubenspindel C wird dann zunächst vorgepreſst, worauf die letzte Druckgebung mittels der hydraulischen Presse vollzogen wird. Der abgepreſste Saft, welcher sich in der Rinne O sammelt, kann durch die Oeffnung g austreten. Durch g läſst sich aber auch umgekehrt Dampf oder Wasser in den Cylinder L drücken, wenn man die zu pressende Masse auslaugen, oder die Preſstücher waschen will. Nach dem Pressen bewirkt man den Rückgang der Schraube C sowie des Preſskolbens und hat schlieſslich nur noch die Diaphragmen mit den dazwischen liegenden Preſskuchen auszustoſsen. Hierzu dienen zwei Dampfcylinder mit Kolben a und b, welche auf eine im Cylinder L verschiebbare Platte Q wirken. Um die dem Lospressen der fest an die Cylinderwände gedrückten Preſskuchen entgegenstehende Reibung zu überwinden, läſst man durch Oeffnen des Hahnes i zunächst den Dampf auf den gröſseren Kolben a wirken. Nach einem gewissen Weg dieses Kolbens (an welchem auch der Kolben b Theil genommen hat) tritt der Dampf durch das Ventil e1 und Rohr e zwischen beide Kolben, wodurch Kolben a entlastet wird. Man schlieſst dann den Hahn i, öffnet dagegen den Hahn n und die Ausströmung e und bewirkt hierdurch den Rückgang des Kolbens a, welcher ohne Stoſs an seinem Hubende anlangt, da ihn der durch das Ventil c tretende Dampf rechtzeitig entlastet. Durch den bei n und h eintretenden Dampf wird aber auch der kleine Kolben b noch weiter vorgetrieben, bis derselbe an dem Ventil j vorübergekommen ist, welches dann dem Dampf gestattet, auch vor den Kolben b zu treten, ihn also ebenfalls zu entlasten. Mittlerweile sind alle Diaphragmen aus dem |264| Cylinder L gedrückt worden; sie ruhen nun auſserhalb desselben auf Rahmen, welche in der Zeichnung nicht angegeben sind. Schlieſslich wird der Hahn n geschlossen und der Hahn m und die Ausströmung r geöffnet, worauf auch der kleine Kolben b wieder zurückgeht und die Diaphragmen in den Cylinder L zieht. Die Anordnung zweier Dampfkolben von verschiedener Gröſse zum Entleeren der Presse soll eine wesentliche Dampfersparung ermöglichen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: