Titel: Herstellung künstlicher Schiefertafeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 11 (S. 83)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi01_11

Herstellung künstlicher Schiefertafeln.

Die Vereinigten Gummiwaarenfabriken in Harburg-Wien (D. R. P. Nr. 7194 vom 18. März 1879) mischen 10 Th. Kautschuk, 16 Th. Bimssteinpulver, 21 Th. Knochenkohle und 5 Th. Schwefel, walzen die Masse zu dünnen Blättern aus, vulkanisiren dieselben bei 130 bis 140° und schleifen sie ab, worauf sie zu Schreibtafeln verwendet werden können.

Sollen damit Wandtafeln belegt werden, so müssen die Platten vor dem Vulkanisiren auf einer Seite mit Stoff überzogen werden, damit der Leim besser haftet.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: