Titel: Ueber Isopurpurin und Anthrapurpurin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 25 (S. 88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi01_25

Ueber Isopurpurin und Anthrapurpurin.

In der Chemical News, 1879 Bd. 39 S. 255 weist Dr. H. Morton nach, daſs das von Auerbach i. J. 1872 aus dem künstlichen Alizarin ausgezogene Isopurpurin ein Gemenge von Perkin's Anthrapurpurin und von Schunck und Römer's Flavopurpurin vorstellt, vermischt mit wechselnden Spuren von Alizarin.

Hiermit stimmt auch das Ergebniſs von Rosenstiehl's Untersuchung des Isopurpurins überein (Bulletin de la Société chimique, 1878 S. 408), nach welcher aus letzterem durch fortgesetzte Behandlung mit Alkohol das gelbroth färbende Flavopurpurin und das purpurroth färbende Oxanthraflavon, oder, wie Morton berichtigend hinzufügt, das von Perkin schon i. J. 1870 aufgefundene und i. J. 1872 näher beschriebene Anthrapurpurin jedes für sich getrennt erhalten werden kann.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: