Titel: Zur Aufbereitung von Zinkblende.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 11 (S. 165)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi02_11

Zur Aufbereitung von Zinkblende.

Um Zinkblende, welche von Spatheisenstein oder Schwefelkies wegen des annähernd gleichen specifischen Gewichtes durch die gewöhnliche Aufbereitung nicht wohl zu trennen ist, entsprechend anzureichern, werden die Erze nach dem Vorschlage von C. Meineke in Oberlahnstein (D. R. P. Nr. 6534 vom 28. December 1878) in Schachtöfen mit reducirender Flamme erhitzt. Der Spatheisenstein zerfällt hierbei zu einem mehr oder weniger feinen Pulver von magnetischem Eisenoxyd und kann daher durch Absieben von der nicht veränderten Blende getrennt werden. Auch der Schwefelkies wird in ein mürbes Sulfuret verwandelt und dann leicht beseitigt (vgl. 1877 224 602).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: