Titel: Einschrauben der Pfähle bei Fundamentirungen nach Oppermann's System.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 3 (S. 161)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi02_3

Einschrauben der Pfähle bei Fundamentirungen nach Oppermann's System.

Die Methode, bei Fundamentirungen die Pfähle an ihren unteren Enden mit Schraubengewinden zu versehen und in den Grund einzuschrauben, statt einzurammen, gewährt, wie versichert wird, nicht allein bei sandigem, sondern selbst bei compactem Terrain unbestreitbare Vortheile. C. A. Oppermann in Paris hat nun die Leistungen dieses Systemes neuerdings wesentlich erhöht. Anstatt nämlich, wie seither, 16 Mann an den 8 Armen der mit dem Pfahlkopf verbundenen Winde arbeiten zu lassen, bedient er sich einer Locomobile von 6 bis 8e und eines endlosen, den polygonalen Umfang der Winde zweimal umschlingenden Drahtseiles, welches sich in die an den Enden der Arme befestigten eisernen Gabeln legt. Die Arme selbst sind durch Spannriegel gegen einander versteift. Da jedoch die Geschwindigkeit der Antriebscheibe der Locomobile (180 Touren in der Minute) für die directe Verbindung mit dem Drahtseil zu groſs sein würde, so wird zwischen der Winde und der Locomobile ein Vorgelegehaspel eingeschaltet, welcher die Geschwindigkeit in dem gewünschten Verhältnisse von ¼, 1/5 oder 1/10, je nach dem Widerstände des Erdreiches und den Dimensionen der Schrauben Windungen, herabsetzt. Um ferner das Abweichen des Pfahles aus der Verticalen in Folge der Zugwirkung des endlosen Drahtseiles zu verhindern, hält man denselben mit Hilfe eines ihn umfassenden Gegenseiles in senkrechter Lage, indem man die Enden des letzteren beispielsweise am andern Ufer des Flusses oder, wenn die Fundamentirung am Meeresufer vor sich gehen soll, auf einem zweckmäſsig vor Anker gelegten Ponton befestigt. Der Erfinder will mit dieser Methode des Pfahleintreibens eine Ersparniſs von mehr als 50 Procent, der Handarbeit gegenüber, erzielen. (Nach Oppermann's Portefeuille économique, November 1879 S. 162.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: