Titel: Ueber den Nährwerth des „Fluid Meat“.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 16 (S. 246–247)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi03_16

Ueber den Nährwerth des „Fluid Meat“.

Unter dem Namen Fluid Meat (flüssiges Fleisch) wird von England aus ein Präparat in den Handel gebracht, das nichts anderes darstellen soll als Fleisch, dessen Eiweiſssubstanzen in Pepton umgewandelt wurden. Dasselbe soll alle nährenden Bestandtheile des Fleisches auſser Fett in flüssiger Form enthalten und keiner Magenverdauung bedürfen, um nährend zu wirken. Es wird daher namentlich in denjenigen Fällen empfohlen, wo man meint, daſs der Magen aus Mangel an Magensaft die Eiweiſsstoffe nicht mehr in lösliche und diffundirbare Verbindungen umwandelt, wohl aber die schon gelösten und diffundirten noch resorbirt. Auſserdem wird es für Gesunde als ökonomisches Nahrungsmittel bezeichnet, von welchem 2 Eſslöffel voll den Nahrungswerth von 625g Fleisch darstellen sollen.

Das Präparat ist syrupartig, braun, hat einen Leim ähnlichen, nicht besonders angenehmen Geschmack und einen Geruch wie Fleischextract. Es besteht nach M. Rubner (Zeitschrift für Biologie, 1879 S. 485) verglichen mit Fleischextract aus:

|247|
Fluid Meat
Fleisch

Fleisch-
extract
nach Abzug
des NaCl
Wasser 20,79 75,90 21,70
Trockensubstanz 79,21 24,10 78,30
Stickstoff in 100 Trockensubstanz 10,36 11,86 14,10 10,25
Alkoholextract 43,30 49,54 6,66 70,39
Asche 18,64 6,90 5,39 22,36
Organisch 81,36 93,10 94,62 77,64
Stickstoff in 100 Organisch 12,73 12,73 14,91 13,21

Wenn demnach ein Mensch täglich auch nur 80g Eiweiſs oder Pepton aufnehmen wollte, so müſste er 336g „Fluid Meat“ verzehren, was nicht weniger als 10 M. kosten würde. Dasselbe ist daher weder für Gesunde, noch für Kranke zu empfehlen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: