Titel: Heftzwecken mit eingeschraubtem Stift und überzogener Platte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 6 (S. 242)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi03_6

Heftzwecken mit eingeschraubtem Stift und überzogener Platte.

Textabbildung Bd. 235, S. 242
Ch. Eichmann und A. Kirsten in Lychen bezieh. Sonnenburg bei Cüstrin (* D. R. P. Nr. 6675 vom 30. November 1877) überziehen bei Heftzwecken (Reiſsbrettstiften) die Scheibe mit einer dünnen messingenen Deckplatte, um das Durchdrücken der eingeschraubten Stifte zu verhindern; das Deckplättchen wird um den Scheibenrand mit Hilfe besonderer Stempel in einer gewöhnlichen Balancierpresse umgebörtelt. Trotz des umgelegten Schutzbleches sind die Scheiben der Heftzwecke dünn genug, um beim Zeichnen nicht zu hindern. Die Ausführung hat u.a. die Reiſsbrettstifte-Fabrik von G. Heidenreich in Sonnenburg (Regierungsbezirk Frankfurt a. O.) übernommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: