Titel: Wandtafelüberzug.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 13 (S. 324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi04_13

Wandtafelüberzug.

Nach A. Christians und H. Reinhold in Hamburg (D. R. P. Nr. 8260 vom 27. April 1879) löst man 200g Copal in 400g Aether, ferner 1k Schellack und 0k,5 Sandarak in 4l 90 procentigem Alkohol, mischt beide Lösungen und setzt 150g Ruſs, 50g Ultramarin, 30g venetianischen Terpentin und 1k feinen Naxosschmirgel hinzu. Diese Mischung wird auf die glatte Holztafel mittels eines Pinsels aufgetragen und der noch feuchte Ueberzug entzündet. Sobald die Flamme erloschen ist, wird nochmals überstrichen, dieser Ueberzug aber trocknen gelassen. Schlieſslich wird die Fläche abgeschliffen und mit kaltem Wasser abgewaschen. Auf so behandelte Tafeln läſst sich mit Griffeln wie auf Schiefertafeln schreiben.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: