Titel: Zur elektrolytischen Vernickelung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 10 (S. 403–404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi05_10
|404|

Zur elektrolytischen Vernickelung.

E. Weston in Newark (D. R. P. Nr. 6741 vom 15. December 1878) hat gefunden, daſs ein Zusatz von Borsäure die verschiedenen Nickelsalze viel geeigneter zur elektrolytischen Ausscheidung macht als sonstige Stoffe, namentlich aber die Bildung basischer Nickel Verbindungen an der Kathode verhindert. Empfehlenswerth sind namentlich 5 Th. Chlornickel und 2 Th. Borsäure, oder 2 Th. Nickelsulfat und 1 Th. Borsäure. Beide Lösungen werden noch dadurch verbessert, daſs man denselben Aetzkali, Aetznatron oder Aetzkalk zusetzt so lange, als sich der durch den Zusatz gebildete Niederschlag noch auflöst. Das aus diesen Lösungen niedergeschlagene Nickel ist in hohem Grade haftend, weich, biegsam und hämmerbar. Derartig vernickelte Metallbleche können polirt, gestanzt und in die verschiedensten Formen gebracht werden, ohne daſs der Ueberzug darunter leidet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: