Titel: Apparat zum Trocknen von Spritzenschläuchen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 4 (S. 401–402)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi05_4

Apparat zum Trocknen von Spritzenschläuchen.

Da im Gebrauch gewesene Spritzenschläuche an der Luft nur langsam trocknen, schlägt C. Gautsch in München (* D. R. P. Nr. 7981 vom 1. Juli 1879) vor, das Wasser aus denselben auszudrücken. Das Schlauchmaterial soll |402| hierdurch geschont und nach wenigen Stunden wieder verfügbar werden. Die zu diesem Zwecke angegebene Vorrichtung besteht – den bekannten Wäsche-Auswindemaschinen ganz ähnlich – aus zwei eisernen, mit Kautschuk überzogenen Walzen, wovon die untere fest in einem Bockgestell gelagert und mit einer Handkurbel drehbar ist, wogegen die obere in einem eisernen, einerseits um Zapfen drehbaren Rahmen ruht, welcher mittels einer Schraube niedergedrückt werden kann, um die Walzen so kräftig als nöthig gegen einander zu pressen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: