Titel: Zur Herstellung von Celluloïd.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 10 (S. 468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi06_10

Zur Herstellung von Celluloïd.

Nach G. Magnus und Comp. in Berlin (D. R. P. Nr. 8273 vom 6. November 1878) löst man in einer Mischung von 100 Th. Aether und 25 Th. Kampfer 50 Th. Collodiumwolle und behandelt die erforderlichenfalls mit Farben versetzte Masse so lange zwischen Walzen, bis sie plastisch geworden ist. Die erhaltenen Platten läſst man an der Luft liegen, bis sie hart und polirbar sind. Zur Herstellung von Billardbällen, Kegelkugeln u. dgl. werden die zusammengerollten Platten geraspelt, bei 106° getrocknet, in Metallformen gepreſst und auf 120° erwärmt. (Vgl. S. 203 d. Bd.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: