Titel: Vorrichtung zum Abtragen von Massen; von Martin Wegmann in Stuttgart.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 235/Miszelle 8 (S. 467–468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj235/mi235mi06_8

Vorrichtung zum Abtragen von Maſsen; von Martin Wegmann in Stuttgart.

Zwei Dreiecke oder ein Dreieck und ein Lineal, aus Holz oder Metall, tragen Maſsstäbe und Nonien und dienen dazu, um bei Anfertigung von Bauzeichnungen oder Construction der Aufnahmen mittels Coordinaten und in zahlreichen andern Fällen das Auftragen von Maſsen schnell und sehr genau ausführen zu können, sowie auch von fertigen Zeichnungen Maſse abzunehmen, ohne dieselben mit Zirkelstichen zu beschädigen. Die Hypothenusenfläche des einen Dreieckes (oder das Lineal) trägt eine Theilung und die eine Kathete des Dreieckes einen Nonius; eine Modifikation besteht darin, daſs die beiden Katheten eines rechtwinklig gleichschenkligen Dreieckes je zwei Nonien tragen. Man kann nun, ohne die Lage des Lineals zu ändern, mit Hilfe dieses Dreieckes ganze Figuren aus ihren Coordinaten auftragen. Von der Art der Ausführung der Constructionen mittels der Wegmann'schen Dreiecke (* D. R. P. Nr. 1044 vom 4. Juli 1877) unterrichtet man sich auf die einfachste Weise durch Anfertigung von solchen aus Pappe u. dgl., oder durch Auftragen einer beiläufigen Theilung auf den Seiten zweier Dreiecke, und |468| gewinnt so das beste Urtheil über die praktische Verwendbarkeit. M. Wegmann führt diese von ihm „Distanzmesser“ genannten Apparate für verschiedene Maſsstäbe und Theilungsverhältnisse nach Wunsch und Bedürfniſs aus.

R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: