Titel: [E. W. Vogel's Steuerung für Wassersäulenmaschinen.]
Autor: Vogel, E. W.
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 12)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236004

E. W. Vogel's Steuerung für Wassersäulenmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 2.

Die Hahnsteuerung, welche E. W. Vogel in Dortmund (* D. R. P. Nr. 6647 vom 10. Januar 1879) für Wassersäulenmaschinen construirt hat, eignet sich, da sie von der Kolbenstange aus bethätigt wird, besonders für direct wirkende Pumpen; die Fig. 7 bis 10 Taf. 2 zeigen auch die Verbindung einer mit dieser Steuerung versehenen Maschine und einer Luftcompressionspumpe. Die Kolbenstange B führt bei ihrer hin- und hergehenden Bewegung einen Steuerarm J mit, dessen unteres Ende wechselweise an den Längsseiten der an der Grundplatte vorspringenden Rippe K gleitet. Da die Rippenlänge kleiner als der Kolbenhub ist, wird immer am Ende des Kolbenhubes das Ende des Steuerarmes die Rippe verlassen und unter dem Einfluſs einer der bei R befestigten Federn S um die Rippe herum gedrückt werden, um bei der entgegengesetzten Kolbenbewegung an deren anderen Seite zu gleiten. Die Schwingung, welche der Steuerarm auf diese Weise bei jedem Hubwechsel erfährt, wird auf den Steuerhahn E übertragen, indem die auf dessen Achse F befestigten Hebel G durch eine Stange H mit einander verbunden sind, welche von einer Gabel des Steuerarmes umfaſst wird.

Der Hahn E oscillirt in einer mit einer Hülse gefütterten Kammer C, in welche das Zufluſs- und Abfluſsrohr, sowie die beiden Cylinderkanäle münden; diese werden mit jenen durch die beiden Hahnkanäle wechselweise in Verbindung gebracht. Die Abbildungen geben die Hahnstellung für den Vorwärtsgang des Kolbens an; für den Rückgang wird der Hahn durch den Steuerarm in die zur gezeichneten symmetrisch entgegengesetzten Lage gebracht.

An der Luftcompressionspumpe ist bemerkenswerth, daſs über einem ihrer Druckventile ein Sicherheitsventil mit aufgesetzter Pfeife angebracht ist, welche nach Ueberschreitung eines durch die Federbelastung des Ventiles bestimmten Druckes ein Zeichen gibt, daſs die Maschine abzustellen sei.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: