Titel: Jeimke's Geradführung für Handpumpen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 97)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236039

Geradführung für Handpumpen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 12.

Handpumpen entbehren gewöhnlich einer Geradführung der Kolbenstange; in Folge dessen kann – eine gedrängte Hebelanordnung vorausgesetzt – ihr Hub nur ein geringer sein. Die Leistungsfähigkeit der Pumpe kann aber mit dem Hub vergröſsert werden, und dies hat W. Jeimke in Braunschweig (* D. R. P. Nr. 7229 vom 11. Februar 1879) veranlaſst, an Handpumpen eine einfache Lenkervorrichtung zur Geradführung der Kolbenstange anzubringen. Dieselbe besteht, wie Fig. 7 Taf. 12 zeigt, aus zwei Stangen f und g, welche einerseits an den Pumpenschwengel a angelenkt sind, andererseits sich aber um Gelenke i und e an den Enden einer am Pumpenkörper befestigten Stange h drehen. Die Gelenkmittelpunkte sind so gewählt, daſs die Geradführung möglichst genau erzielt wird. In der Figur ist das Hebelwerk in seinen beiden Endstellungen angegeben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: