Titel: C. A. Edge's Strassenbahn.
Autor: Edge, C. A.
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 284–285)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236119

Straſsenbahn von C. A. Edge in Birmingham.

Mit Abbildungen auf Tafel 24.

Um dem vielbeklagten Umstände der städtischen Pferdebahnen abzuhelfen, daſs die Spurkranzvertiefungen der Schienen allem übrigen Straſsenfuhrwerk in hohem Grade lästig und schädlich sind, hat Edge nach dem Engineer, 1880 Bd. 49 S. 80 ein Mittel ersonnen, welches die Anwendung von Spurkränzen an den Rädern und somit auch die erforderliche Vertiefung der Schienen vollkommen entbehrlich macht.

Die in Fig. 18 Taf. 24 ersichtliche Anordnung des Wagenrades, welches statt eines Spurkranzes mit eingeschraubten Stahlzapfen versehen ist, erhält den Wagen mit gleicher Sicherheit auf den Schienen, während letztere nur mit den entsprechenden runden Löchern versehen sein müssen und auſserdem noch Querriefen erhalten, um ein Ausgleiten der Pferde hintanzuhalten. Die Schienen lassen sich in der aus Fig. 19 ersichtlichen Weise auch zu Abzweigungen anwenden.

Nach Mittheilungen in der Wochenschrift des Vereines deutscher Ingenieure, 1880 S. 107 und 126 ist eine 3km lange Versuchsstrecke in |285| Braunschweig seit Anfang dieses Winters in Betrieb; die Bahn hat sich gut bewährt. Die Schienen, welche auf einer Betonschicht verlegt und dicht eingepflastert sind, haben den Wagen- und Fuſsgängerverkehr in keiner Weise behindert; das Befahren derselben ging geräuschlos und ohne alle Stöſse von statten, so daſs man im Frühjahr mit der Verlängerung der Strecke vorgehen will. – Die Schienen sind aus Guſseisen (nicht, wie die englische Quelle berichtet, aus Guſsstahl) und besitzen eine hart gegossene Lauffläche; ihre Höhe beträgt 165mm, bei welcher sich das Gewicht für 1m auf 37k,8 stellt. Die in die Oberfläche eingegossenen Löcher haben 127mm Abstand von Mitte zu Mitte und 37mm Weite.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Schienenlöcher nicht den Uebelstand im Gefolge haben, daſs durch Hängenbleiben der Stollen der Hufeisen Unglücksfälle entstehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: