Titel: [Neuerung an Drahtstiftmaschinen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 295)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236124

Neuerung an Drahtstiftmaschinen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 28.

Zur Erzielung einer gröſseren Genauigkeit und Gleichmäſsigkeit der Spitzen von Drahtstiften und besonders solcher mit runden Spitzen sind in der von Malmedie und Schmitz in Düsseldorf-Oberbilk (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 8800 vom 23. September 1879) patentirten Maschine zur Herstellung der Drahtstifte die nachstellbaren Messerführungen direct im Backenstück angebracht. Zum Festhalten des Drahtes in dem Augenblicke, in welchem der Hammer den Kopf schlägt, dienen zwei Druckbacken, welche rechtwinklig zu den Messern angeordnet sind; einer von diesen Backen steht fest. In der zugehörigen Figur 4 Taf. 28 ist d das Backenstück, a der feststehende Druckbacken, k und l die in den Führungen m und n gleitenden Messerklötze. Im Uebrigen ist die Arbeitsweise dieser Maschine die bekannte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: