Titel: [Maschine zur Herstellung von Harnischeisen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 295)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236125

Maschine zur Herstellung von Harnischeisen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 28.

Zur Herstellung von Harnischeisen oder Drahtlitzen (vgl. * 1861 160 352) hat Karl Hohagen in Düsseldorf-Oberbilk (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 8716 vom 27. August 1879) eine Maschine angegeben, welche, abgesehen vom Auflegen neuer Drahtringe, in allen Theilen vollständig selbstthätig arbeitet. Fig. 5 Taf. 28 zeigt im Längsschnitt den wesentlichen Theil der Maschine.

Der zu verarbeitende Draht a wird auf die Matrize q gelegt und daselbst durch Niedergehen des Stempels e flach gedrückt und im nächsten Augenblick von dem im Stempel e vertical beweglichen Durchstoſs j gelocht. Dann geht der Durchstoſs und der Druckstempel zurück und die Matrize bewegt sich vorwärts unter ein Scherblatt r, woselbst der Draht durch eine Platte gehalten und abgeschnitten wird. Die Bewegung der einzelnen Theile wird durch Curvenscheiben bewirkt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: