Titel: [Barff's Process, Eisen gegen Rost zu schützen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 301)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236131

Barff's Proceſs, Eisen gegen Rost zu schützen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 29.

Um Eisen als Rostschutzmittel mit einer Schicht von magnetischem Eisenoxyd zu überziehen (vgl. 1877 224 551. 225 107) verwendet jetzt Barff nach Engineering, 1879 Bd. 28 S. 441 stark überhitzten Wasserdampf. Der im Kessel B (Fig. 17 Taf. 29) erzeugte Wasserdampf wird zu diesem Zweck durch das Rohr b zu der etwa 25mm weiten und 14m langen Spirale C geleitet, welche seitlich durch Steine vor zu starker Wirkung der in F erzeugten Flamme geschützt ist. Der hier überhitzte Dampf geht dann durch das mit Hahn h versehene Rohr c in die Retorte A. Diese wird von E aus zunächst auf etwa 260° erhitzt, dann mit den entsprechenden eisernen Gegenständen gefüllt. Nun wird die Thür verschlossen, die Wärme entsprechend gesteigert und der überhitzte Wasserdampf eingelassen; der gebildete Wasserstoff tritt mit dem überschüssigen Wasserdampf durch das Rohr d in die Feuerung. Nach 5 bis 10 Stunden ist das Eisen mit einer fest haftenden, sehr harten Oxydschicht überzogen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: