Titel: Blake's Wasserstandszeiger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 361–362)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236144

J. Blake's Wasserstandszeiger.

Mit einer Abbildung auf Tafel 31.

Es ist bekannt, wie lästig der durch das Speisewasser in den Kessel mitgeführte Schlamm nicht allein auf die beschleunigte Bildung des Kesselsteins, sondern auch auf das Wasserstandsglas in so fern einwirkt, daſs sich im Innern der Glasröhre eine dünne gefärbte Schicht absetzt und dadurch die Beobachtung der Höhe des Wasserspiegels erschwert wird.

Im Engineering, 1880 Bd. 29 S. 186 ist nun eine in Fig. 7 Taf. 31 abgebildete, am Wasserstandszeiger angebrachte Einrichtung veröffentlicht, welche Joh. Blake in Accrington construirt hat und ihm in England patentirt ist und welche den letzt angeführten Uebelstand wesentlich vermindern, wenn auch nicht ganz beseitigen soll. In das von Kupferblech hergestellte cylindrische Gefäſs, welches oben mit dem Glase in aus der Skizze ersichtlicher Weise verbunden ist, wird directer Dampf eingelassen, welcher sich in Folge der abkühlenden Oberfläche des Gefäſses in demselben niederschlägt und als ziemlich klares Wasser in das Glas läuft. Ist das Glas mit diesem überdestillirten Wasser zur Genüge gefüllt, so öffnet man das bis dahin geschlossen gehaltene untere Ventil nur so wenig, um eine gehörige Communication des Kesselspeisewassers mit dem Glase herzustellen. Nimmt man in gewissen Zeiträumen ein Ausblasen des Glases mittels |362| directen Dampfes derart vor, daſs man das Ventil schlieſst, den untern Hahn öffnet, so kann man mit diesem Apparate bei geschickter Bedienung den ihm zu Grunde gelegten Zweck wohl erreichen.

A. B.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: