Titel: [Wasserleitungshahn für Waschtische.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236 (S. 458)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/ar236178

Wasserleitungshahn für Waschtische.

Mit Abbildungen auf Tafel 42.

Dieser Hahn von C. Prächtel in Berlin (* D. R. P. Kl. 85 Nr. 5717 vom 26. November 1878) soll dem doppelten Zweck dienen, das mit einer Zuleitung und einer Ableitung versehene Waschbecken je nach der Hahnstellung füllen oder entleeren zu können. Der Hahnkörper A (Fig. 5 und 6 Taf. 42) ist deshalb mit dem Hals C an die Zuleitung und mit seinem unteren Theil bei g an die Ableitung angeschraubt, während zwei seitliche Stutzen d und f zu seiner weiteren Verbindung mit dem Waschbecken dienen. Der Hals C und damit auch die Zuleitung wird durch ein unter Federdruck stehendes, mit einer Lederscheibe o gelidertes Ventil u abgesperrt, dessen Spindel mit dem halbkugeligen Kopf s an dem eingezogenen, Excenter förmigen Theil m des Hahnkegels B anliegt. Durch Drehung des Kükens kann demnach das Ventil geöffnet werden, worauf das Wasser um das Excenter m herum zum Stutzen d und weiter in das Becken flieſsen kann. Die Verbindung zwischen diesem und dem Auslaufrohr wird bei einer solchen Drehung des hohlen Hahnkegels herbeigeführt, daſs dessen Oeffnung n gegen den Auslaufstutzen f gerichtet ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: