Titel: Künstliches Platineisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 18 (S. 86)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi01_18

Künstliches Platineisen.

Schmilzt man nach H. Sainte-Claire Deville und H. Debray (Comptes rendus, 1879 Bd. 89 S. 587) Platin mit 10 Th. Pyrit und 1 Th. Borax zusammen, so erhält man Schwefelplatin in grauen krystallinischen Nadeln, welche von Königswasser nicht angegriffen werden. Bei Anwendung hoher Temperaturen bildet sich auſserdem eine Legirung von Platin mit etwas über 11 Proc. Eisen, welche nicht magnetisch ist. In entsprechender Weise wurde Schwefelruthenium und krystallisirtes Ruthenium erhalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: