Titel: Mechanischer Webstuhl zur Herstellung von Möbelplüsch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 6 (S. 83)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi01_6

Mechanischer Webstuhl zur Herstellung von Möbelplüsch.

Burchartz und Bingen in Elberfeld (* D. R. P. Nr. 5618 vom 10. März 1878) verwenden zur Fabrikation von Möbelplüschen mechanische Webstühle, welche die fertige Waare vollständig selbstthätig herstellen. Der Arbeiter hat nur die Schuſsspule im Schiffchen auszuwechseln; das Einlegen der Ruthe mit Rinne und das Schneiden der Plüsche von Hand kommt gänzlich in Wegfall. Sind die ersten 6 bis 7 Ruthen von Hand eingeführt worden, so besorgt ein Support diese Manipulation weiterhin vollständig selbstthätig. Nachdem immer zwei Stück auf einander folgende Schuſsfäden eingeschlagen sind, kommt eine Ruthe, alsdann wieder zwei Schuſs, dann eine Ruthe u.s.w. Der dritte Schuſs bleibt jedesmal aus, weil eine kleine, auf der Kurbelwelle sitzende Knagge den Schnellerdaumen aus der Schlagstellung bringt und die Schütze somit keinen Stoſs erhält. Die Ruthen sind glatt, mit Schloſs und Messer versehen, in drei Punkten gestützt und werden in einer Nuth geführt, mittels einer Federweiche abgelenkt und durch einen Support bewegt.

E. L.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: